Bachblüten

Blume rotBachblüten Therapie

Der englische Arzt Dr. Edward Bach entdeckte, dass die Energien von Blüten eine regulierende Wirkung auf die Psyche des Menschen haben. So wirken diese Blüten ausgleichend und harmonisierend.
Wenn die innere Harmonie aus der Balance gerät, kann eine Krankheit auf körperlicher Ebene ausbrechen.
Die Bach-Blüten unterstützen die Selbstheilungskräfte und können durch ihre ganzheitliche Wirkung auch körperliche Symptome verbessern.
Insgesamt gibt es 38 verschiedene Bachblüten, beispielsweise Edelkastanie, Heckenrose, Eisenkraut, Herbstenzian oder Wegwarte.

Entstehung:
Entwickelt wurde diese Therapie von Dr. Edward Bach um die Jahrhundertwende. Er suchte nach günstigen Arzneimitteln, die sich die arme Bevölkerung leisten konnte. Er testete in Selbstversuchen Blütenauszüge und stellte fest, dass die Pflanzenauszüge Gefühle, Gemütszustände und Denkweisen beeinflussen können und somit dem Organismus helfen, krankmachende Denkmuster positiv zu verändern

Kurzinfo:
Durch die Einnahme von Blütenauszügen, kann es zu einer Veränderung von Denkmustern kommen, es kann auch eine Wirkung auf den Gesamtorganismus erzielt werden.

Bewährte Einsatzgebiete:
Schlafstörungen
Stress
Konzentrationsstörungen
Lernblockaden
ADHS

Weitere Anwendungsgebiete
Zum Begleiten von Krankheiten wie Neurodermitis und Unruhe.
Zur Akutbehandlung in schwierigen Lebenssituationen, z.B. bei Trauerarbeit, Burnout, Trennung, Schulproblemen, speziell bei kleineren Kinder, Eintritt in den Kindergarten.
Zur Gesundheitsvorsorge
Zum Wiederherstellen des seelischen Gleichgewichtes bedingt durch Pessimismus oder Erschöpfung.

Beispiel Olive
dt. Olive / lat. Olea europaea

Negativer Gemütszustand:
Extreme Erschöpfung von Körper, Geist und Seele.

Positives Entwicklungspotential:
Regeneration und Erholung. Tanken von neuer Energie.