Ausleitungstherapie

Gras2Eine Ausleitungstherapie ist sinnvoll
Die Umwelteinflüsse, denen wir täglich ausgesetzt sind und unsere Lebensgewohnheiten haben sich stark verändert. Die zunehmende Umweltverschmutzung führt dazu, dass wir täglich mit vielen körperfremden Stoffen in Kontakt kommen. So haben ein Konsum von Genussgiften, wie beispielsweise Nikotin, Alkohol, Kaffee und ein Verzehr von Süßigkeiten und Fleisch einen ungünstigen Effekt auf den Stoffwechsel. Die Folge ist eine zunehmende Belastung in unseren Geweben. Diese sogenannte „Gewebeverschlackung" kann dazu führen, dass es zu einer Versäuerung des Gewebes sowie zu einer Einlagerung von Schadstoffen kommen kann. Dadurch kann der Körperstoffwechsel verlangsamt werden.
Die Begleiterscheinungen unserer Lebensweise stehen im Verdacht, dass sie zu einer Überlastung der Organe wie Leber, Niere, Blase, Darm und Haut führen können.

Einige Schadstoffe in unserer Umgebung
Lebensmittelzusatzstoffe: Antioxidationsmittel, Aromastoffe
Geschmacksverstärker, Süßstoffe, Konservierungsstoffe, Stabilisatoren und Emulgatoren, Farbstoffe
Rückstände von: Dünge-, Schädlings- und Unkrautbekämpfungsmittel,
Sprays für Haar und Haut
Ausdünstungen aus Malerfarben und Leimen
Kontaktstoffe: Parfüms, Deodorants, Wasch-- und Putzmittel

Schlacken sammeln sich
Nach Theorien entstehen sogenannte „Schlacken", wenn bei starker Belastung des Organismus die Ausleitung von unverträglichen Stoffen unzureichend wird. Es wird angenommen, dass Harnsäure, Gerbsäure und Schwefelsäure durch Mineralstoffe gebunden werden müssen. Dies entziehe dem Körper wertvolle Mineralstoffe. Nach dieser Theorie werden die entstehenden Salze in der Naturheilkunde als „Schlacken" bezeichnet.
Die sogenannte „Verschlackung" des Körpers kann nach dieser Theorie zu Krankheiten führen wie
Arteriosklerose Rheuma Nieren- und Gallensteine
Kopfschmerzen Neurodermitis chronische Schmerzen.

Natürliche Ausleitungssysteme des Körpers

Lymphsystem
Die Lymphe ist eine helle Flüssigkeit, welche die Gewebezellen umspült. Mit dieser Flüssigkeit werden Schlackenstoffe entsorgt. Die abfließende Lymphe wird im Lymphgefäßsystem gesammelt in das Blutsystem übergeleitet, sodass „Schlackenstoffe" über die Nieren ausgeschieden werden können.

Leber-Galle System
Die Leber ist die Zentralstation des Körpers zur Entgiftung. Eine gute Funktionsfähigkeit dieses Systems ist wichtig zur Bewältigung der anfallenden Entgiftungsaufgaben.

Nieren und Blase
Aufgabe der Nieren ist die Blutreinigung Es werden die im Blut kreisenden harngängigen Substanzen und Giftstoffe herausgefiltert. Der konzentrierte Harn wird in der Blase gesammelt und ausgeschieden.

Magen-Darm System
Das Magen-Darm System hat auch die Aufgabe Inhaltsstoffe, die der Körper aus der Nahrung nicht benötigt, im Dickdarm zu konzentrieren und auszuscheiden.

Haut
Über die Haut kann z.B. Harnstoff mit dem Schweiß abgegeben werden. Pro Tag können 100 ml bis 400 ml Schweiß abgesondert werden.

Die naturheilkundliche Ausleitungs- und Entgiftungstherapie
Die Ausleitung von „ungesunden" Stoffen aus dem Körper ist ein wichtiger Aspekt bei naturheilkundlichen Behandlungskonzepten.
Zur Erhaltung des dynamischen Organismus empfehle ich, „Schlacken" auszuleiten.
So wurden auch Techniken zur Steigerung der Schweißabsonderung und harntreibende Therapien verwendet.

Mit einer Ausleitungstherapie werden die Körpergewebe saniert und die Selbstregulation des Körpers gestärkt. Eine naturheilkundliche Therapie kann dann im Anschluss eine gute Wirkung erzielen.
Die verwendeten pflanzlichen, spagyrischen oder homöopathischen Therapeutika stärken dabei die körpereigenen Entgiftungs- und Stoffwechselfunktionen.

Wichtig bei der Ausleitungstherapie!
Damit die Nierenfunktion optimal unterstützt wird, sollte täglich ca. 1,5 – 2, 5 Liter stilles Wasser getrunken werden.

Schwermetallausleitung
Einige Krankheitssymptome werden mit der Belastung von Schwermetallen im Körper in Verbindung gebracht. Dies sind Müdigkeit, Allergien, Nierenerkrankungen, Migräne oder Depressionen. Das Amalgam der Zahnfüllungen enthält Quecksilber. Dieses lagert sich im Körper ab und schwächt das Immunsystem. Eine Ausleitung von Schwermetallen sollte unter Aufsicht erfolgen.